Düsseldorf Kneipen

Veröffentlicht von

Die Düsseldorfer Altstadt ist wohl nach der Reeperbahn St Paulis in Hamburg das berühmteste Party-Viertel in Deutschland. Fast 300 Gaststätten, sehr viele davon Altbier-Kneipen, gibt es hier. Als die Toten Hosen von der „längsten Theke der Welt“ meinten sie die Altstadt Düsseldorfs insgesamt. Die Punkband hat wesentlich zur Popularität der Gegend beigetragen. Jedes Wochenende, in der Karnevalszeit durchgehend, herrscht in der Partymeile Düsseldorfs „Ballermann-Atmosphäre“. Aber auch unter der Woche, selbst im Winter, ist hier immer einiges los.

Das Zentrum der Düsseldorfer Kneipen ist hinter dem Rathaus, etwa in der Bolkerstraße und den Straßen und Gassen rundherum. Man kann ohne Probleme hier auch alleine in eine Gaststätte gehen. Stellt man sich an eine Theke, kommt man schnell ins Gespräch. Die Düsseldorfer sind Fremden sehr offen, schnell kommt ein Gemeinschaftsgefühl auf. Fast jeder trinkt das bekannte Altbier aus den 0,2 Liter Glässern. Die Einheimischen geben häufig und schnell, auch Fremden und Touristen, eine Runde aus.  Man sollte sich revanchieren. Wer will kann auch ohne Probleme etwas ohne Alkohol bestellen.

Unser Tipp: Brauerei-Tour durch Düsseldorf mit Freibier (Altbier): Mehr Infos und Online-Buchung

Die wohl wichtigsten Kneipen in der Altstadt Düsseldorfs sind die Brauhäuser. Sie sind zentraler Anlaufpunkt und schon oft am Vormittag gut besucht. Zentral in der Bolkerstraße ist das Brauhaus „Zum Schlüssel“ (siehe Bild unten) mit hausgebrauten Altbier und guten rheinländischer Küche. Wie in vielen Gaststätten in der Altstadt, muß man nicht unbedingt etwas Essen , man kann auch einfach nur ein Bierchen oder etwas anderes trinken. Infos über die typischen Speisen in Düsseldorf findet Ihr auf dieser Seite.

In der selben Straße ist das empfehlenswerte Brauhaus „Im Kessel“. Eine weitere sehr bekannte Brauerei heißt „Im Füchschen“ und ist drei Gassen weiter nördlich (Ratinger Straße). Hier gibt es tolle, ortstypische Wurst- und Fleischgerichte zu mittleren Preisen aus der eigenen Fleischerei. Das bekannteste Brauhaus ist aber „Zum Uerige“ südlich vom Rathaus. Im „Zum Uerige“ gibt es einfache Speisen, es ist aber eher ein Trink-Lokal und ist an Wochenenden fast immer überfüllt.

Ein vielleicht bekannteste Kneipe unter den vielen ist „D´Spiegel“. Es gibt ab 22 Uhr oft Live-Musik (in der Bolkerstraße, Bild unten).

Wer etwas mehr Geld hat und ausgeben möchte, speist hervorragend im Weinhaus „Tante Anna“: gute Weinkarte, in einer ehemaligen Kapelle, in der Andreasstraße mitten im Kneipenviertel. Nicht weit weg ist eine günstige Traditionsgaststätte „Qüche “ (leicht zu merkender Name mit einfallsreicher Schreibweise!). Hier gibt’s vor allem einfachere Gerichte wie z.B. die bekannten Düsseldorfer Suppen.

Rauchverbot gibt es in Düsseldorf nicht nur in Speisegaststätten. Auch in den Kneipen ist das Rauchen in NRW inzwischen verboten. Wer sich auf die Spuren der legendären Band „Toten Hosen“ begeben möchte, sollte in der Club „Stone“ in der Ratinger Straße gehen. Hier, im „Ratinger Hof“, mitten im Kneipenviertel der Altstadt, waren die Anfänge der bekanntesten Punkrock-Band Deutschlands. Heute gibt’s im Stone wieder gute Rock-Partys und viele Live-Konzerte.

Kommentar hinterlassen